Social Media ist ein Marathon – kein Sprint

Ich habe mich mal als Läufer versucht. Ohne größere Ambitionen, einfach weil es Spaß gemacht hat, mich zu bewegen, an der frischen Luft zu sein, die Natur zu genießen. Es lief immer besser, ich lief immer weiter. Irgendwann fing ich an, Visionen zu entwickeln: Ob ich wohl auch an offiziellen Läufen teilnehmen kann? Stolz wie bolle war ich, als ich meinen ersten 5km-Lauf beim Charity-Run in Wiesbaden „überlebte“. Nicht gerade mit einer Glanzzeit, aber Finisher. Weitere 5er folgten, auch mal einige 10er, ich war mit Feuereifer dabei und freute mich über Cheerleader am Streckenrand. Ich war erfolgreich mit dem was ich tat. Dann kam ein Halbmarathon ins Spiel. Dazu war dann aber ein Trainingsplan vonnöten, denn dafür müsste meine Geschwindigkeit deutlich besser werden, damit ich nicht hinter dem Kehrwagen herlaufe. Aber mit diesen festen Trainingszeiten, Laufeinheiten gekoppelt mit verschiedenen Übungen machte es mir keinen Spaß mehr. Immer mehr Einheiten fielen mit fadenscheinigen Ausreden aus, letztendlich habe ich meine Anmeldung zum Halbmarathon zurückgezogen. Danach wurde es mit dem Laufen immer weniger. Heute laufe ich kaum noch. Denn wenn ich wieder richtig einsteigen wollen würde, müsste ich das auch regelmäßig tun – dazu habe ich keine Lust mehr. Als Läufer war ich gescheitert.

Nicht anders ist das mit Social Media. Wie auch das Laufen kann es jeder direkt starten, Laufschuhe/Laptop mit Internetanschluss genügen. Erste Posts mit Dog Content oder vom Sonnenuntergang können super Resonanz mit sich bringen, man freut sich über viele Likes und Kommentare. Sobald man aber versucht, dass mit den Business Zielen in Einklang zu bringen, trennt sich die Spreu vom Weizen. Jetzt gilt es durchhalten! Klare Ziele setzen, die Zielgruppen genau zu definieren, Contentpläne erstellen und die Inhalte – passend zu Zielen und Zielgruppen – aufbereiten. Und zwar nicht nur heute, sondern über Wochen, über Monate. Wie ein Trainingsplan für einen Marathon.  Erste Erfolge motivieren, erreichte Zwischenziele wie eine bestimmte Followerzahlen gleichen einem Finish bei einem Lauf. Aber weiter geht’s, immer dranbleiben. Social Media Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein. Beharrlichkeit zahlt sich hier aus. Und: Den Marathon muss man nicht gewinnen, aber über die Ziellinie kommen.  Der Zielgruppe immer wieder zeigen, dass man da ist. Dass man für sein Thema brennt. Dass man Energie mitbringt. Dann ist man auch Social Media erfolgreich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.