Nach der DSGVO – Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich um Ihre Webseite zu kümmern

Die erste Aufregung über die DSGVO hat sich gelegt. Die Welt ist nicht untergegangen und selbst die Abmahnwelle ist (noch) nicht über uns hereingebrochen. Es ist erstaunlich, welche Aufregung und welche Aktivität die Angst vor Abmahnungen gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen erzeugen kann.

Mit der Wiesbadener Social Media Manufaktur waren wir auch bei der Lösung des einen oder anderen technischem Problem und ganz praktischer Umsetzungshilfe mit dem Thema befasst. Dadurch habe ich mir in jüngster Zeit viele, viele Webseiten genauer angesehen. Und komme leider zu der Überzeugung: viele, viele Webseiten sind leider nicht auf der Höhe der Zeit und das Thema Datenschutz ist dabei nicht das größte Problem.

Viele Webseiten haben Probleme mit:

Faktoren der Webseitenqualität
Webseitenqualität hat viele Faktoren
      • Fehlende inhaltliche Aktualisierung
      • Technische Probleme wie nicht-funktionierende Links, zu kleine oder zu große Bilder
      • Keine vernünftige Darstellung auf dem Smartphone
      • Design, das einfach nicht mehr in die Zeit passt
      • Fehlende Botschaft, fehlende Positionierung, fehlendes Angebot
      • Keine oder schlecht gepflegte Kontaktmöglichkeiten

Ich wundere mich, warum die Angst vor 400, 500 oder 800 Euro Abmahngebühr auf einmal Berge versetzt. Aber die tägliche Abmahnung, die viele Webseiten-Betreiber von Interessenten, die nie Kunden werden, oder Kunden, die nicht wiederkommen, kassieren, lässt sie kalt.

Gerade die durch die DSGVO geplünderte Datenbestände läuten eine Renaissance des klassischen Marketings ebenso wie des Content- und Inbound-Marketing ein. D.h. genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt sich um seine Webseite zu kümmern.

Was die richtigen nächsten Schritte sind und wie Sie die gehen, erläutere ich Ihnen gerne bei einer Tasse Kaffee im persönlichen Gespräch. 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar