Einfach im Marketing durchstarten

Smart Digital Marketing

Smart – Digital – Marketing – Sie ahnen schon, es muss etwas mit Ihrem Erfolg im Web zu tun haben. Mit der Smart-Digital-Marketing-Methode möchte ich Sie dabei unterstützen, schnell in die Online-Sichtbarkeit zu kommen – mithilfe von Methoden des agilen Projektmanagements.

Allzu häufig erlebe ich es in der Praxis, dass Kunden lange an ihrem Angebot feilen, sei das nun der Online-Kurse, das physische Produkt, die Beschreibung ihrer Dienstleistungen oder ihrer Vita, wenn sie als Experte unterwegs sind. Stets die Angst im Nacken, dass das Produkt nicht gut genug ist für den Markt. Ohne aber genau zu wissen, ob der Markt denn überhaupt ein Interesse an dem Angebot hat. Idealerweise gibt es eine festgelegte Zielgruppe oder Personas, aber sie wissen nicht, ob diese Personen auch tatsächlich kaufwillig sind. Und so wird das Angebot immer weiter „verbessert“, noch tollere Grafiken erstellt, noch ein paar Fotos gemacht. Die Texte müssen noch optimiert werden. Vielleicht ein Video dazu? Na klar, lass es uns perfekt machen. Aber es wird nicht fertig werden.

Das Streben nach Perfektion hindert uns daran, anzufangen. Gerade wenn wir eine neues Produkt launchen wollen, können wir nicht davon ausgehen, dass wir die optimalen Rahmenbedingungen haben, um „in Ruhe“ den Markt analysieren können, die Zielgruppe definieren, Konkurrenzsituation bestimmen – das ist möglicherweise noch gar nicht sichtbar, wenn es sich noch um etwas ganz Neues handelt.
In ähnlicher Weise kommen ja auch Startups immer wieder an ihre Grenzen, wenn Sie für Investoren oder Banken aufgefordert werden, einen Business Plan zu schreiben – und dann feststellen müssen, dass sie einfach keine Zahlen zur Marktsituation liefern können. So ist es bei einem neuen Produkt im Vorfeld auch oft schwierig, eine Marketingstrategie im klassischen Sinne aufzusetzen, mit allem was dazu gehört. Und gerade weil das so schwierig ist, wird lieber länger am Produkt weitergebastelt, damit es perfekt wird – für einen Markt von dem man noch nicht weiß, ob er existiert.

Done is better than perfect

Done is better than perfect, sagte einst Facebook-COO Sheryl Sandberg. Leichter gesagt als getan. Der innere Perfektionist will immer noch ein Schräubchen drehen. Und kommt das Produkt dann endlich auf den Markt, stellt sich – nach monatelanger Arbeit am Feintuning heraus, dass es ein Ladenhüter ist. Alle Arbeit für die Katz.
Mit dem SDM-Ansatz kommen Sie frühzeitig mit Ihren (potenziellen) Kunden in Kontakt und erledigen das Feintuning on the go. Sie müssen nicht abwarten, bis sie fertig-fertig sind, sondern kommen frühzeitig ins Tun. Gleich einem Betaprodukt testen Sie zu einem frühen Zeitpunkt die Marktreife Ihres Angebots. Schlimmstenfalls kommen Sie zu dem Ergebnis, dass die Zeit für Ihr Produkt noch nicht gekommen ist, aber das eben bevor Sie viel Marketing-Budget verbrannt haben. Und optimalerweise verbessern Sie das Produkt noch während seiner Markteinführung und können direkt durchstarten.

Wie wird Digitales Marketing smart?

Digitales Marketing – auch das natürlich ein Buzzword unserer Zeit. Smart haben wir es genannt in Anlehnung an die Smarte Zielsetzung nach Peter Drucker, auf die wir auch noch zu sprechen kommen. Smart auch, weil wir uns das Leben leichter machen wollen und hier verschiedene Dinge miteinander verzahnen. Also der Vernetzungsaspekt.
Wir bedienen uns bei dieser Methode Techniken aus dem Agilen Projektmanagement, unter anderem der Scrum-Technik und dem iterativen Vorgehen: Die SDM-Methode arbeitet iterativ daran, „unterwegs“ das Produkt anhand der Feedbacks des Marktes zu verbessern, mit dem Ziel am Ende des Weges ein optimales Produkt/Dienstleistung zu haben. Es liegt in der Natur der Sache, dass wir bei diesen Iterationen auch die Richtung verändern. Und schlimmstenfalls auch schon bei frühen Schritten feststellen „das wird so nichts“, aus welchen Gründen auch immer. Aber die Erkenntnis, eine Entwicklung in die Tonne zu stampfen, haben wir bei diesem Vorgehen deutlich früher, als wenn wir das mit klassischem Projektmanagement bis zum letzten Schräubchen fertig geplant und dann entwickelt hätten und dann erst in die Vermarktung gestartet werden. Sie sind also deutlich schneller – müssen aber auch damit rechnen, früher zu erfahren, dass Ihr Produkt (noch) nicht reif für den Markt ist (oder umgekehrt: Der Markt noch nicht reif für Ihr Produkt ist).
Am Ende wissen wir, ob es ein Fehlschlag war, ob sich Feintuning lohnt oder ob wir gleich ins große Marketing einsteigen können.

Wie schaut das nun im Detail aus?

Wie gesagt, im Endergebnis möchten wir die Marktreife eines Produktes testen, frühzeitig User-Feedbacks einholen, ggf. feintunen und dabei prüfen, wo wir stehen. Wir haben diesen Prozess in 6 Schritte unterteilt, die Sie im Idealfall jeweils in einem Wochensprint abarbeiten können. D.h. nach 6 Wochen wissen Sie, ob das Produkt ein Fehlschlag ist, ob sich noch Feintuning lohnt, oder ob Sie „die große Marketing-Maschine“ anwerfen wollen.

Am Ende der sechswöchigen Testphase können Sie nun Bilanz ziehen:

  • Wie nahe sind Sie Ihrem Smart-Ziel gekommen?
  • Sind weitere Iterationen und Tests nötig, um das Ergebnis zu verbessern oder zu verifizieren?
  • Sind Sie überzeugt, dass der Markt noch nicht reif ist?
  • Oder starten Sie richtig durch?

Sie haben also die Marktanalyse gemacht, während Sie das Produkt schon beworben haben. Also nicht erst das Produkt in all seiner Finesse fertig gestellt, sondern schon auf den Weg gebracht.

Neugierig? Gerne erzähle ich Ihnen mehr darüber, wie wir Sie bei Ihrem Smart Digital Marketing unterstützen können! Buchen Sie einen kostenlosen Kennenlerntermin!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.